Die gebrochene Nase und ihre Folgen

Früher hatte ich nie Probleme mit meiner Nase und geschnarcht habe ich auch nicht. Leider hatte ich vor gut zwei Monaten einen Unfall beim Fußball und habe mir dabei die Nase gebrochen. Zuerst war es vor allem schmerzhaft und optisch nicht so schön. Doch die richtigen Probleme kamen erst hinterher. Ich bekam nämlich recht plötzlich nachts Probleme beim Atmen und fing wohl aus diesem Grund auch an zu Schnarchen. Ziemlich laut übrigens, also nicht ganz so schön, vor allem nicht für meine Freundin. Offenbar hatte sich meine Nase durch den Bruch ein wenig verschoben – dadurch kamen auch die Probleme beim Atmen. Nachdem sich das Problem nach gut zwei Wochen nicht verbesserte, bin ich dann doch nochmal zum Arzt gegangen. Mit einem kleinen Eingriff konnte meine Nase soweit gebracht werden, dass ich nachts wieder vernünftig atmen kann. Das Schnarchen hat sich dadurch auch erledigt – allerdings kann es manchmal nach einem Nasenbruch wohl bei diesem Problem bleiben.

Schnarchen betrifft nicht nur alte Menschen

Früher habe ich mir gar keine Gedanken über nächtliche Probleme beim Atmen gemacht. Vielmehr war das für mich ein Problem bei Erkältungen und sonst eines, welches eher ältere Menschen betrifft. Nach meinem Unfall und dem darauffolgenden Arztbesuch habe ich mir ein wenig mehr Gedanken über das Thema gemacht. Dabei habe ich festgestellt, dass starkes Schnarchen sehr viele Ursachen haben kann. Dass Männer durch schmalere Luftwege stärker davon betroffen sind als Frauen, wusste ich vorher nicht. Wusstest du, dass ab einem Alter von 40 Jahren rund 70 Prozent der Männer Schnarchen, jedoch nur rund 10 Prozent aller Kinder? Davon wusste ich bisher nichts – stelle es mir aber nicht ganz einfach für den Partner vor. Schließlich kann der nächtliche Lärm beim Schlafen schon dazu führen, dass man schlechter schläft und öfter wach wird. Bei mir selbst habe ich schon festgestellt, dass die Schlafqualität der Betroffenen durch die Atemprobleme in der Nacht schlechter wird. Ich war tagsüber öfter müde und kam an manchen Tagen morgens kaum noch aus dem Bett. Selbst nach den obligatorischen zwei Tassen Kaffee am Morgen wurde das nicht wirklich besser. Zum Glück konnte in meinem Fall etwas gemacht werden – die Ursache war aber auch ziemlich offensichtlich. Ganz so einfach ist es sicherlich nicht immer.

snore

Erste Hilfe beim nächtlichen „Sägen“

So einfach wie bei mir lässt sich das Schnarchen sicherlich nicht immer erklären. Das bedeutet auch, dass oft nicht offensichtlich ist, warum nachts ein solcher Lärm produziert wird. Wenn also dein Partner schnarcht oder du selbst Probleme mit deiner Schlafqualität hast, hilft oft eine erste Analyse. Wann genau tritt das Schnarchen oder die Zerschlagenheit am Tage besonders stark auf? Besteht vielleicht eine Erkältung? Hat sich die Schlafposition verändert? Wer auf dem Rücken schläft, schnarcht einfach häufiger als jemand, der normalerweise ein Seitenschläfer ist. Manchmal kann eine Entzündung der Nasennebenhöhlen auch noch länger über eine akute Erkältung hinaus bestehen und zu dem Schnarchen führen. Die Mandeln sind ebenfalls häufig ein Auslöser der Probleme beim Schlafen. Ein Besuch beim Hals-Nasen-Ohren Arzt hilft daher – der Arzt kann dann Prüfen, ob Probleme mit der Nase, den Nebenhöhlen oder den Mandeln bestehen.

Eine weitere Option ist ein Besuch in einem Schlaflabor. Das ist gar nicht mehr so exotisch wie es im ersten Moment klingt. Schließlich gibt es sehr viele Ursachen für einen unruhigen oder schlechten Schlaf. Genauso gibt es ganz unterschiedliche Gründe für Probleme beim Atmen in der Nacht oder generell für das Schnarchen. Es schadet also nicht, verschiedene Möglichkeiten zu überprüfen. Übergewicht besteht bei mir beispielsweise gar nicht. Ich habe aber herausgefunden, dass mit einem deutlich erhöhten Gewicht ebenfalls erklärt werden kann, wenn geschnarcht wird. Damit hat wohl die höhere Fettmenge etwas zu tun. Da es so viele Ursachen gibt und gegen einige durchaus etwas gemacht werden kann ist es sinnvoll, zunächst zu beobachten und eventuell einen Spezialisten aufzusuchen.